Pflegepersonal

MRE Netzwerk Hamburg – wir sind dabei!

MRE gehen uns alle an! 

Schon 2013 hat sich die AIP GmbH an das MRE Netzwerk Hamburg gewendet. Seitdem ist die AIP GmbH als einziger ambulanter Pflegedienst Hamburgs aktiv gemeinsam mit anderen Anbietern der Gesundheitswirtschaft gegen die Weiterverbreitung der multiresistenten Erreger.

Gemeinsames Programm!

Gerade gestern war die zweite öffentliche Veranstaltung in den Räumen der KV Hamburg. Vor Ort eine bunte Mischung:

Herr Straehler-Pohl führte charmant als Moderator durch die Veranstaltung und stellte eindeutig die passenden Fragen: So erfuhren wir unter anderem von der Senatorin Frau Prüfer-Storcks, dass sie niemals unreflektiert ein Antibiotikum einnehmen würde. Herr Dr. med. Johannes Wimmer zeigte mit Humor und Ärztewissen welche Mythen und Fakten sich rund um MRE ranken. Weiter ging es über die Vorstellung einer Studie zur Besiedelung mit MRSA bei Beschäftigten im Gesundheitswesen. Natürlich waren die präsentierten Zahlen wenig überraschend. Uns zeigen diese aber, dass die AIP GmbH auf dem richtigen Weg ist. Einige unserer Mitarbeiter haben an der Studie teilgenommen: von 33 Teilnehmern aus der AIP gab es nicht einen positiven Abstrich!

Praxisbezug stellte das Podium her, auf dem die Netzwerkgruppen berichteten. Vertreten waren die niedergelassenen Ärzte, Krankenhäuser, Krankentransport und Rettungsdienst und Wohnpflegeeinrichtungen – wie auch die ambulante Pflege, vertreten  durch unsere PDL Frau Himmelstoß.

 

Sektorenübergreifende Entwicklung und Vernetzung 

Viele Dinge sind auf den Weg gebracht. Verschiedene Rahmenhygienepläne zum Umgang mit MRE, Patientenbegleitbögen und Begleitbögen für den Krankentransport und das Rettungswesen. Und vor allem wird der Austausch und das Verständnis zwischen den Sektoren gefördert.

Für weitere Infos stehen die Seiten der Stadt Hamburg im WWW zur Verfügung. Für weiter interessierte ambulante Pflegedienste sind wir gern ansprechbar!

Lesepate der Schule für Gesundheitsberufe

Abendblatt  kostenfrei für Schüler der Gesundheitsberufe

AIP fördert ein weiteres Jahr den Nachwuchs der Gesundheitsberufe: auf geht’s in die nächste Runde der Lesepatenschaft für das Hamburger Abendblatt.

Wir freuen uns sehr, dass unser Engagement so gut angenommen wurde und möchten dies gerne fortsetzen. Daher ist die AIP GmbH im zweiten Jahr Lesepate und stellt auf diesem Wege das Hamburger Abendblatt für die Auszubildende zur Verfügung.

Nicht nur Lesepate

Die AIP GmbH übernimmt nicht nur Lesepatenschaften, sondern bietet auch Praktikumsplätze für Auszubildende an und bildet angestellte Pflegehilfskräfte zu examinierten Pflegefachkräften aus! Mit der Ausbildung ist bei uns Janka Buß als Praxisanleiterin betraut, die sich intensiv um unsere Auszubildenden kümmert.

Ebenso können auch frisch examinierte Mitarbeiter aus den Gesundheitsberufen in ihr Berufsleben starten. Wir sorgen dann für eine ausführliche, sichere Einarbeitung und die Basisqualifikation für die außerklinische Intensiv- und Beatmungspflege.

Ein Geschäftsführer mit Sinn für Nachwuchsförderung

Wer noch mehr über die AIP als Lesepate wissen möchte, kann sich gerne beim Abendblatt umschauen. Dort sind  ein paar Worte von Herrn Grund  zu seiner Motivation abgedruckt. Die Förderung der Schüler in den Gesundheitsberufen liegt ihm sehr am Herzen. Denn nur so können wir dauerhaft dem Fachkräftemangel die Stirn bieten und eine sichere Versorgung für unsere Klienten gewährleisten.

Fortbildung, nicht nur Beatmung!

Bei der AIP wird Fortbildung großgeschrieben. Und das nicht nur im Rahmen der „üblichen 20 Punkte“ entsprechend der Hamburger Pflegefachkräfte-Berufsordnung.

Trotz oder gerade wegen der fachlichen Ausrichtung der Ambulanten IntensivPflege im Bereich der Heimbeatmung und den damit einhergehenden vielfältigen Krankheitsbildern unserer Kunden, schauen wir gern weit über den Tellerrand hinaus.

Fortbildung – vielfältige Themenbereiche

Fortbildung: Schulungsplan 2016 für die AIP
Katalog mit umfassenden Fortbildungsmöglichkeiten

Den Weitblick und die Kreativität sehen wir natürlich immer sehr gern im Alltag der einzelnen Pflegeteams, da wir eine rundherum ganzheitliche und individuelle ambulante Intensivpflege leisten. So individuell die Persönlichkeiten unserer pflegebedürftigen Menschen, so individuell ist auch der jeweilige Pflegebedarf.  Mit unseren fachlich guten Teams und den individuellen Spezialisierungen der einzelnen Pflegefachkräfte, entsteht ein großer Wissenspool, aus dem das jeweilige Team schöpften kann.

Die Mitarbeiter in den Pflegeteams wissen darum und nutzen sehr gern das große Fort- und Weiterbildungsangebot: von Expertenstandards über psychosoziale Themenkreise, Fortbildungen zu verschiedenen Krankheitsbildern und Pflegetechniken, Notfallmanagement bis hin zum Wundexperten ICW oder der Pflegefachkraft für außerklinische Beatmung/DIGAB, für jeden ist etwas dabei, um die persönliche Fachlichkeit zu erweitern und sich noch aktiver in die AIP einzubringen.

Fortbildung: zum Wohle der Klienten

Auch die Pflegedienstleitungen nehmen selbstverständlich regelmäßig an Fortbildungen und Weiterbildungen teil, natürlich nicht nur zu Themen rund um die Heimbeatmung. Für die umfassende Fachlichkeit und sichere pflegerische Versorgung, die durch die AIP geboten wird, ist es auch für die Leitungskräfte enorm wichtig, sich fachlich breit gefächert fortzubilden und an die neuen Erkenntnisse und Anforderungen in der (Intensiv-)Pflege anzupassen.

Wir freuen uns daher sehr, dass unsere Pflegedienstleitung für Schleswig-Holstein, Frau Katrin Matzen, kürzlich mit sehr guten Ergebnissen die Weiterbildung zur „pain nurse plus“ absolviert hat (Herzlichen Glückwunsch!) und damit nun engagiert ganz neue Impulse in die AIP einbringt.

In Zukunft können wir auf einen noch größeren Wissensschatz zurückgreifen und die Synergien zum Wohle unserer Klienten nutzen: für eine rundum sichere Pflege.